SIR... Homepage

- Archiv 2010 -

Initiative ZAck legt Jahresbericht vor

In der Jahresversammlung der Initiative ZAck blickte der Vorstand auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Die Finanzen sind geordnet. Der bisherige Vorstand wurde einstimmig entlastet und wiedergewählt :
1. Vorsitzende Gina Adler, 2. Vorsitzende Nelli Gladun und Kassenwartin Margret Wegner.
Diese gab in Vertretung der erkrankten Vorsitzenden einen Rückblick : Es gelang, Migranten zu ehrenamtlichem bzw. freiwilligem Engagement zu motivieren, mit dem Ziel, das Begonnene in eigener Regie weiterzuführen. Bestes Beispiel hierfür ist die wöchentliche Nähwerkstatt unter der Leitung von Frau Marx. Unterstützung bei der Kontaktaufnahme erhielt sie dabei von der Initiative „ZAck" in Drispenstedt. Fördergelder der Robert-Bosch-Stiftung und vom Förderverein des Präventionsrates machten dieses Projekt möglich. Es zeigte sich bei dieser Arbeit, dass auch ein umfangreicher Bedarf an Hilfestellungen bei der Arbeitssuche besteht. Eine Angebotslücke, da die Sprachkompetenz der Einzelnen oftmals nicht ausreichend ist.
Die zweisprachige Beraterin ( türkisch und deutsch ) war da eine große Hilfe bei der Erstellung von Bewerbungen, der Begleitung zum Jobcenter, Online-Recherche, Suche nach Praktikumsplätzen und mehr. Diese Integrationsarbeit für Drispenstedt wurde von der Stadt Hildesheim finanziell unterstützt.
In diesem Jahr erhalten Migrantinnen in der Nordstadt und Drispenstedt die Chance auf Hilfe bei der Arbeitsvermittlung. Die Initiative ZAck hat noch Kapazitäten frei. Interessenten können unter der Telefonnummer 0176 - 611 62 259 einen Termin mit Hülya Ertekin vereinbaren.
Von der Landesarbeitsgemeinschaft ( LAG ) Soziale Brennpunkte Niedersachsen e.V. wurde ZAck als eine von zwölf landesweiten Initiativen ausgewählt, die professionelle Begleitung für ihre Arbeit erhalten. Erste Reaktionen haben bereits gezeigt, wo Verbesserungen vorgenommen werden könnten.
Neben der Arbeit gab es aber auch Entspannung am sommerlichen Kuchenbuffet beim Drispentedter Stadtteilfest und bei einem Ausflug in den Freizeitpark Sottrum. In diesem Jahr ist eine Fahrt zum Schokoland nach Peine geplant.

© SIR... Dieter Sander