SIR... Homepage

- Archiv 2013 -

Hochhaus Tietzstraße 1 vor Abriss


Als das Hochhaus in der Tietzstraße 1 im Jahre 1965 im neu entstehenden Stadtteil Drispenstedt erbaut wurde, galten die 65 Einheiten als modern, schick und teuer. Denn die geräumigen Wohnungen hatten fließend warm Wasser und eigene Bäder, was in vielen Häusern in der Innenstadt zur Nachkriegszeit nicht üblich war.
Doch in der heutigen Gesellschaft geht der Trend eher zur Single-Wohnung. Außerdem seien in den letzten 20 Jahren immer weniger Menschen dazu zu bewegen, in ein Hochhaus zu ziehen, so die Erfahrung von Frank Satow, Sprecher der Gemeinnützigen Baugesellschaft Hildesheim ( GBG ).
Bereits im Mai 2005 wurde ein identisches Hochhaus nebenan in der Lohdestraße 4 abgerissen. Schon seit längerer Zeit stand auch das Gebäude in der Tietzstraße 1 zur Hälfte leer. So wurde das Haus nach und nach „abgewohnt", wie es im Fachjargon heißt, die verbliebenen Mieter wurden auf andere Wohnungen verteilt, bis auf zwei Mieter sind alle bei der gbg geblieben, die meisten von ihnen im Stadtteil Drispenstedt. Die letzten Mieter sind Anfang Mai 2013 ausgezogen.
Der Abbruchbagger soll in der zweiten Juniwoche anrücken, ein genauer Termin steht noch nicht fest. Sechs bis acht Wochen wird der Abbruch voraussichtlich dauern. Der Bagger wird mit einer Greifzange zunächst Fensterrahmen und Sanitäranlagen vorsichtig herauspicken, weil sie getrennt entsorgt werden. Dann reißt er die Zwischenwände ein. „Entgegen der gängigen Vorstellung ist ein Abbruch eine fast filigrane Angelegenheit", erklärt Satow. Es sei gar nicht so einfach, einen Abbruchbagger zu steuern, der wie ein Dinosaurier die Teile des Hauses abpicke. Nach dem Abbriss soll auf dem Grundstück der GBG in Abstimmung mit der Stadt eine „Reihenhaus und / oder Doppelhausbebauung" stattfinden, so Satow. Geplant sind 15 bis 20 Einheiten, konkrete Grundrisse gibt es noch nicht. Ende 2014 sollen die Häuser fertig sein. Die Maßnahme ist Teil der „Qualitätsoffensive Drispenstedt" der GBG.
Bevor das Haus in der Tietzstraße 1 dem Erdboden gleich gemacht wird, nutzen die Freiwilligen Feuerwehren aus den Stadtteilen das leere Gebäude für Übungen. Immer, wenn ein Gebäude in Hildesheim abgerissen wird, ist es für sie eine willkommene Gelegenheit, in einem realen Umfeld üben zu können.
Am Freitag, den 24. Mai 2013 wurde abends ab 19:30 Uhr das Hochhaus Tietzstraße „abgesungen". Die beiden Grundschulmusikgruppen und die Notenträumer der Lebenshilfe brachten dem Haus ein letztes Ständchen, bevor die Studenten des Fachbereichs Lighting Design der HAWK die „Tietz" noch einmal ins rechte Licht rückten. Unsere Freiwillige Feuerwehr versorgte die Gäste mit Wurst und Getränken.
Die Tietzstraße 1 war grundlegend modernisierungsbedürftig. Viele Wohnungen blieben seit längerem ungenutzt. Für alle Bewohner konnten gute Ersatzwohnungen angeboten werden. Also entschloss sich die gbg, die ansonsten bevorstehende Investition lieber in nachhaltigere Bahnen zu lenken. So wird auch in den nächsten Jahren kräftig in Drispenstedt investiert. Die energetische Modernisierung des Endblocks der Jordanstraße geht im nächsten Jahr direkt in die weitere Modernisierung der Ehrlicherstraße über. Es gibt erste Ideen für die Nachnutzung des Tietzstraßengeländes und die bestehenden Programme zur Bäder- und Einzelwohnungsmodernisierung werden weiter ausgebaut. So ist der bevorstehende Abbruch der Tietzstraße 1 zwar ein aktuelles Ende aber auch der Beginn einer weiteren nachhaltigen Entwicklungsphase in Drispenstedt.

Tschüß Tietz 1 - bis demnächst in neuer Frische.

Ort : Hochhaus Tietzstraße 1
Tietzstraße 1 , 31135 Hildesheim/Drispenstedt
Datum : Freitag, 24. Mai 2013
Beginn : 19:30 Uhr

© SIR... Dieter Sander